Séminaire – Transferts culturels 17 mars 2017 Ethique et traduction

Chers collègues,
la prochaine séance du séminaire transferts culturels aura lieu vendredi
17 mars 2017. Le programme figure ci-dessous. Attention, suite à un
changement de salle elle se déroulera en SALLE d’HISTOIRE de l’Ecole
normale supérieure, 45 rue d’Ulm, de 9h30 à 12h30.
Très cordialement,
Pascale Rabault-Feuerhahn, Michel Espagne, Anne-Marie-Thiesse

17 mars 2017 / Ethique et traduction

Alexander Nebrig, Berlin/Paris : Die Moralität des Moraltransfers.
Die Übertragungen von Spinozas Ethik durch Berthold Auerbach und Émile
Saisset um 1840

Dem Aufstieg der deutschen idealistischen Philosophie nach 1800
entspricht eine Krise der Theologie, von welcher Baruch de Spinoza
profitierte. Die Ideen des niederländischen Philosophen, der bis Ende
des achtzehnten Jahrhunderts als Atheist gebrandmarkt worden war, wurden
vom Hauptumschlagplatz des Idealismus auch nach Frankreich exportiert.
Allerdings erfolgte dieser gefilterte Transfer nicht ohne Rechtfertigung
: nunmehr weniger aus theologischer, sondern mehr aus moralischer
Perspektive. Das Projekt der ersten französischen Übersetzung von Émile
Saisset (1842) zeigt dies exemplarisch. Von der Faszination Berthold
Auerbachs, dessen Übersetzung 1841 erschien, ist bei dem Schüler Victor
Cousins nichts zu spüren. Ein typologischer Vergleich der beiden
Ethica-Übersetzungen möchte die jeweiligen Rahmenbedingungen des
Moraltransfers sowohl auf institutioneller als auch auf diskursiver
Ebene vorstellen.

Ralph Winter, Sarrebruck : Der Gesandte – Maurice Betz als Übersetzer
von Rilkes „Malte Laurids Brigge“

Angeregt durch André Gides Übersetzung einer Passage aus Rilkes „Malte
Laurids Brigge“, die bereits 1911 in der N.R.F. erschienen war,
unternimmt der elsässische Autor und Übersetzer Maurice Betz 1923 eine
eigene Teilübersetzung des „Malte“. Nicht zuletzt auf Rilkes Wunsch hin
beginnt er dann mit der vollständigen Übertragung, für die er am Schluss
eng mit Rilke
zusammenarbeitet und die im Juli 1926 bei Émile Paul Frères erscheint.
Ein punktueller Vergleich der drei genannten „Malte“-Übersetzungen
ermöglicht einen spannenden Einblick in einen Transfer, dessen
Besonderheit die zuletzt aktive Mitarbeit des Original-Verfassers ist
und dessen Objekt durch seine Modernität besondere Herausforderungen mit
sich brachte – und dies nicht nur in formaler, sondern auch thematischer
und ethischer Hinsicht, insofern mittels der Malte-Figur auch moralische
Fragen des Umgangs mit Phänomenen der modernen Großstadt aufgeworfen
werden.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *